Zusammengeklebter Schinken

01
Sep
Zusammengeklebter Schinken

Gibt es das wirklich? Die Antwort heißt: Ja.

Natürlich wird es nicht mit Klebstoff gemacht, sondern mit einem Mittel, das in der Wundheilung verwendet wird. Die Rede ist von Thrombin. Tja, leider nicht nur dort, es wird oft auch dafür verwendet um Nuss- oder Lachsschinken eine Form zu geben. Als ob das nicht schon genug ist, gibt es ein weiteres Mittel um zusammengeklebten Schinken herzustellen, der Name: Transglutaminase.

Eine Kennzeichnungspflicht wird wohl leider erst im Jahr 2014 eingeführt werden. Das EU-Parlament hat bereits 2010 reagiert und die Zulassung von Thrombin gestoppt. Nur uns hilft das leider wenig, denn als Hilfsmittel für die Verarbeitung ist es weiterhin noch erlaubt. Doch ab Dezember 2014 soll die Kennzeichnung „aus Fleischstücken zusammengefügt“ auf der Verpackung Pflicht werden.
Zusammengelegten Schinken oder Klebefleisch erkennen

Formfleisch ist fast überall erhältlich, egal ob beim Metzger, im Restaurant oder im Supermarkt. Auf dem ersten Blick ist es nicht eindeutig. Doch wenn man ganz genau hinsieht, kann man das Klebefleisch daran erkennen, dass die Muskelfasern keine gleichmäßige, in eine Richtung verlaufende Struktur aufweisen. Zum Teil gibt es aber auch schon Hinweise, wie man an diesem Auszug der Speisekarte sieht. Auch auf der Rückseite von Verpackungen findet man manchmal im Kleingedruckten einen Anhaltspunkt. Doch die Angaben sind noch freiwillig.

Fazit: Also ruhig skeptisch bleiben, genau hinsehen und auf Formulierungen wie „aus Fleischstücken zusammengefügt“ oder „zerlegt, zusammengefügt und gegart“ und ähnliche aufpassen!

Ihr wollt mehr über Formfleisch wissen? Detaillierte Infos gibt’s hier.

Schinken oder Formschinken?

Auflösung zur Facebook Umfrage: Antwort: A)
Es ist deutlich zu sehen, dass die Muskelfasern in verschiedene Richtungen verlaufen. Es ist eine leichte „Patchwork“-Struktur zu erkennen.