Von Fliegenfängern zu Lakritzkätzchen

25
Sep
Von Fliegenfängern zu Lakritzkätzchen

Meine Großeltern hatten in Ihrem Wohnzimmer einen großen, alten, knarzigen Eichenschrank. Hinter der Tür ganz links war immer etwas Süßes zu finden, wie z.B. Kekse, Schokolade und Lakritze von Katjes. Sie liebten Lakritze und lustiger Weise der ganze Rest der Familie auch. Ich kann mich sogar noch daran erinnern das mein Uropa eine Porzellandose besaß in der er Übergroße Gummibärchen (Marke mir leider unbekannt) aufbewahrte und bei Gelegenheit zum naschen anbot. Kein Wunder das ich Gummibärchen und Lakritze auch mag.

Mit diesen schönen Gedanken ging ich durch meinen Lieblingsdiscounter und es war klar das jetzt sofort eine Tüte Gummibärchen gekauft werden musste. Nein, natürlich nicht die von Haribo, das wäre ja nicht Nicurious. Also schnappte ich mir die Feine Obst-Auslese (Premium Selection) von der Smile Factory. Klingt lecker, feinste Fruchtgummi-Spezialität mit 25% Fruchtsaft in 6 köstlichen Sorten.

Kurzum bin ich durch die Smile Factory letzten endes bei der Firma Katjes gelandet. Katjes ist der drittgrößte Hersteller von Zuckerwaren in Deutschland, hinter Haribo und Storck.

Und jetzt erklär ich noch kurz wie dieser Artikel zu seiner Überschrift kam.

1910 gründete ein Hr. Langenberg in den Niederlanden eine Firma. Firmenzweck dieser war die Herstellung von chemischen Produkten wie Rattengift, Fliegenfängern und Farbmitteln. Da aber die Fliegenfängerproduktion saisonabhängig war, wurde prompt in der Wintersaison Lakritz produziert, da für beide Produkte Zuckersirup als ein Hauptbestandteil benötigt wurde. Lecker, ich hoffe das die früher auch so auf Sauberkeit aus waren und die Lakritz keinen faden Beigeschmack hatte.

Ach und übrigends, seit 1930 werden die süßen kleinen Katjes (niederländisch für kleine Katzen) produziert, die der späteren Firma auch ihren Namen und ihr Firmenlogo gaben.