Supertalent – Manuka-Honig

04
Jan
Supertalent – Manuka-Honig

Es ist mal wieder Winterzeit, es ist draußen kalt und nass. Überall wo man nur hinsieht fliegen förmlich die Bakterien durch die Luft. Der Nachbar hat Schnupfen, die Kollegin bekommt kaum noch Luft vor Husten und Omi hat wieder eine Blasenentzündung bekommen.

Letztes Jahr im Februar hatte ich meine erste Begegnung mit dem sogenannten MediHoney. Ich war stark erkältet und mein Bruder drückte mir eine Packung Manuka-Honey Lutschbonbons in die Hand. „Da, die helfen!“ Und so begann ich zu lutschen…

Wo kommt dieser Honig her?

Manuka-Honig ist ein von Honigbienen aus dem Blütennektar der Südseemyrte (Manuka) erzeugter Honig, der traditionell als Naturheilmittel verwendet wird und eine ausgeprägte antibakterielle Aktivität aufweist. Die Südseemyrte (lat.: Leptospermum scoparium), eine Verwandte des australischen Teebaums, hat ihre Heimat in den entlegenen, bergigen Regionen Neuseelands und Südost-Australiens.

Generell sind zwei Wirkprinzipien für die antibakteriellen Eigenschaften von Honig entscheidend. Zum einen entzieht er durch seinen konzentrierten Zuckergehalt Bakterien das Wasser und verhindert so deren Vermehrung. Der andere Grund: Bei der Verdünnung von Honig mit Wasser entsteht durch ein von den Bienen zugefügtes Enzym Wasserstoffperoxid, das ebenfalls einen bakterienabtötenden Effekt hat.

Was macht Manuka-Honig so besonders?

Der Methylglyoxal-Gehalt bei Manuka-Honig liegt in einem Bereich von 300 bis 700 Milligramm pro Kilogramm. Während ein Handelsüblicher Honig nur ein bis zwei Milligramm pro Kilogramm auf zu weisen hat. Das Methylglyoxal in direktem Zusammenhang mit dem antibakteriellen Wirkprinzip steht, ließ sich u.a. im Rahmen einer Doktorarbeit nachweisen.

Mein persönliches Manuka-Lutscherlebnis

Erstmal schmeckte es gar nicht so schlimm süß wie ich erst befürchtet hatte, eher nach Tannenbaum mit Honiggeschmack. Teilweise brannte es leicht in meinem Mund, lag wohl daran das die Mundschleimhaut schon sehr gereitzt war. In einem erneuten Versuch hatte ich das Problem nicht mehr. Kurzum die Erkältung begann tatsächlich abzuklingen, ganz ohne Antibiotika.
Eine Woche später erzählte mir einer meiner Patienten, dass er mit dem Manuka-Honig eine „Staphylococcus aureus“ Infektion der Lunge heilen konnte.

Viele weitere interessante Berichte kann man in diversen Foren/Blogs nach lesen und staunen.

Alle Artikel zu Manuka Honig

 

Bild-/Quellen:
wikipedia.de
reformhaus.de
pixelio.de

Tags: