Lebensmittellügen: Was ist ein Clean Label?

15
Mai
Lebensmittellügen: Was ist ein Clean Label?

 Wikipedia erklärt Clean Labelling

Clean Labelling (engl. für saubere Etikettierung) bezeichnet die Befreiung der Inhaltstoffangaben und in geringerem Masse die Einschränkungen von Lebensmittelzusatzstoffen in der Lebensmittelindustrie. Insbesondere wird auf Stoffe verzichtet, die in der Vergangenheit durch Negativkampagnen in der Presse bekannt geworden sind. Dazu zählen z.B. Azofarbstoffe, Konservierungsstoffe oder der Geschmacksverstärker Natriumglutamat während Aromen weniger unter dem Schlagwort Clean Labelling betrachtet werden. Geworben wird meist mit den Worten „Laut Gesetz ohne…“, „ohne …“, „ohne Zusatz von …“ um auf den Verzicht von Zusatzstoffen und Zusatzstoffklassen hinzuweisen, ohne jedoch unbedingt auf die Wirkstoffe zu verzichten. So wird beispielsweise Natriumglutamat durch Hefeextrakt ersetzt, wobei dieser wiederum Natriumglutamat enthält und nur rechtlich nicht als Geschmacksverstärker gilt.[1]

Sogenannte „Clean Labels“ sind Siegel, die Verbraucher vortäuschen Lebensmittel zu kaufen, die frei von irgendwelchen Zusatzstoffen oder „natürlich“ sind. Viele dieser Bezeichnungen verschleiern die tatsächlichen Inhalte und sind meist nur reine Marketinginstrumente.

Clean Label: „ohne Zusatz von“ oder „ohne…“

Diese „ohne XY“ Varianten, von denen es etliche unterschiedliche Formulierungen gibt, verwirren nicht nur die Verbraucher, sondern sagen ohne jegliches Fachwissen kaum etwas über die Inhaltsstoffe aus. Mittlerweile gibt es in Deutschland tausende von Lebensmitteln mit Clean Labels wie „ohne Geschmacksverstärker“ oder „ohne Farbstoffe“. Doch wusstet Ihr, dass solch ein Produkt dennoch Geschmacksverstärker oder Farbstoffe enthalten kann?

Mit einfachen Tricks verwirren

Mit dem Einsatz von Ersatzstoffen und einfachen Tricks, wird der Schein von zusatzstofffreien Lebensmittel bewahrt. Solch unscheinbare Ersatzstoffe sind beispielsweise Hefeexktrakte, die, was viele nicht wissen, den Geschmacksvestärker Glutamat enthalten. Gekennzeichnet werden muss es jedoch nicht. Denn Hefeextrakt hat zwar eine geschmacksverstärkende Wirkung, ist aber laut Gesetz kein Zusatzstoff. Solch eine Formulierung ist sehr verwirrend, aber erlaubt.

Weitere Lebensmittellügen: Bezeichnungen wie „natürlich“ versprechen bei industriell hergestellten Produkten scheinbare Natürlichkeit. Doch beim genauen Hinsehen auf die Zutatenliste wird einem klar, dass es nur leere Versprechungen sind. Oft wird hier mit Aromen und anderen Stoffen weitergeholfen.