Kennzeichnungspflicht für versteckte Tiere

15
Sep

Jetzt hat doch Nicurious erst aufgedeckt, dass Kalbsmägen in manch einer Käsesorte stecken. Naja, und ob man es bereits schon weiß oder nicht, war das natürlich kein Einzelfall. Es versteckt sich tierische Gelatine in Fruchtsäften oder sogar Schweineborsten in der Brotherstellung. Doch egal ob wir jetzt Vegetarier oder Veganer sind oder keines von beiden: Wollen wir das wirklich? Und warum werden wir darüber nicht informiert?

Tja, eine kleine Gesetzeslücke ermöglicht es der Lebensmittelindustrie, tierische Produkte in einigen Lebensmitteln zu verwenden, ohne dass nur ein Fünkchen davon erwähnt werden muss. Der Verbraucher hat natürlich wieder einmal von all dem keinen blassen Schimmer und kauft unwissentlich solche Produkte ein.

Foodwatch hat da nun die Initiative ergriffen und im August eine E-Mail Aktion ins Leben gerufen, in der aufgefordert wird, eine Kennzeichnungspflicht  für alle versteckten Tierprodukte und Tierbestandteile einzuführen. Auf https://foodwatch.de/e10/e52916/e52921/ kann man an dieser Aktion teilnehmen und ein Formular ausfüllen, das dann direkt an unsere Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner geschickt wird.

Tags: