Fairtrade unter der Lupe

13
Jan
Fairtrade unter der Lupe

Damit wir den Überblick im Siegel-Dschungel nicht verlieren, fahren wir mit unserer Aufklärungsreihe fort und nehmen uns das Fairtrade-Siegel vor.

Dieses Siegel hat man sicherlich schon einmal gesehen. Aber weiß man auch über seine Bedeutung Bescheid?  Zunächst einmal die grundlegende Frage:

Was ist Fairtrade?

Bei Fairtrade-Produkten, also Produkte aus fairem Handel, dreht es sich um Lebensmittel (die Produktpalette geht jedoch darüber hinaus), bei deren Herstellung soziale und zum Teil auch ökologische Bedingungen eingehalten werden. Gerechte Preise sowie Prämien ermöglichen damit einen fairen Handel. Desweiteren sind Kinderarbeit und Zwangsarbeit verboten.

Die Bedeutsamkeit der Zertifizierung

Da der Begriff „Fair“ nicht geschützt ist, ist die Bedeutung des Siegels um so größer. Zertifiziert werden diese Siegel von Organisationen, die im internationalen Dachverband „Fair Trade Labeling Organizations International“ (FLO) zusammengeschlossen sind. Die Dachorganisation der Fairtrade-Siegel in Deutschland ist die „Fairtrade e.V.

Die Vergabe des Logos ist von verschiedenen Kritieren abhängig:

  • direkter Handel mit den Bauern (ohne Zwischenhändler)
  • nachhaltige Lieferbeziehungen (langfristig)
  • Zahlung eines Mindestpreises (deckt die Lebenshaltungskosten sowie die Produktionskosten)
  • es muss eine Fairtrade-Prämie gezahlt werden (ermöglicht soziale Entwicklungsprojekte)

Warum soll man sich für Fairtrade-Produkte entscheiden?

    • Bauern erhalten faire Mindestpreise und darüber hinaus Prämien für soziale, ökonomische und ökologische Entwicklung
    • Arbeitsbedingungen sind verbessert und Arbeiter und Bauern haben Mitspracherecht
    • es wird umweltschonend produziert
    • Gentechnik ist verboten, biologischer Anbau wird gefördert
    • unabhängige Zertifizierung und Kontroll

Wir haben das Schicksal der Bauern in den Anbauländern in der Hand und leisten beim Kauf von Fairtrade-Produkten einen direkten Beitrag die Lebensbedingungen dieser Menschen zu verbessern. Überlegt euch beim nächsten Einkauf von zum Beispiel Schokolade, ob ein günstigerer Preis überhaupt fair sein kann.

Fairtrade online kaufen

Viele Online-Shops bieten bereits Fairtrade Produkte zum Verkauf an. Auf der Seite der Fairtrade e. V. ist eine Linkliste von Online-Shops, die fair handeln. Darunter sind auch viele bekannte Shops zu finden, wie beispielsweise „Amazon“, oder reine Fairtrade Anbieter wie „FairOnline“ oder auch Shops die Bio und Fair anbieten, wie zum Beispiel „BioundFair“. Zur Liste geht’s hier.

Bildquelle: http://www.fairtrade-deutschland.de

 

Weitere Artikel zur Aufklärungsreihe „Siegel“:

Dolphinsafe – Umweltsiegel oder Werbetrick

Bio-Siegel im Überblick

Tricks mit Bio-Siegel

Tags: