Die Tee Lüge

12
Okt
Die Tee Lüge

Wir haben ja schon von einigen Lebensmittellügen berichtet, doch diese hier überbietet ja schon fast die Dreistigkeit die manche Lebensmittelhersteller meinen uns antun zu können. Ich beginne mit der Geschichte von vorne…

Naja, wie ihr alle wahrscheinlich schon bemerkt habt, wird es langsam deutlich kälter und so ein warmes Getränk kann schon Wunder bewirken. Da ich kein Kaffeetrinker bin, greife ich schon gerne mal zu einem wohltuenden Tee. Bislang habe ich mir nichts dabei gedacht und habe blindlings die Sorten gewählt, die sich besonders lecker angehört haben. Doch gestern dachte ich mir, ich schaue doch mal auf die Zutatenliste, vielleicht entdecke ich ja etwas für die Lebensmittellupe. Und tatsächlich war es so.

Der renomierte Teeanbieter „Teekanne“ bietet  die Teereihe „Landlust“ an, mit scheinbar leckeren Fruchtkombinationen wie „Johannisbeere und Apfel“ oder „Mirabelle und Birne“. Die Verpackungen sehen auch sehr ansprechend aus. Große, schöne Reife Früchte füllen die Vorderseite der Packung. Da bekommt man so richtig Lust.

Doch die vergeht mehr oder weniger wenn man sich die Zutatenliste ansieht. Nehmen wir die Sorte „Johannisbeere und Apfel“:

Hibiskus, Äpfel (22%), Hagebutten, Orangenschalen, süße Brombeerblätter, natürliches Aroma mit schwarze Johannisbeeren-Geschmack, Zichorienwurzel, natürliches Aroma mit Apfel-Geschmack, Holunderbeeren, schwarze Johannisbeeren

Natürlich klingen die Zutaten lecker und der Tee schmeckt sicherlich gut. Doch wenn ich einen Johannisbeere und Apfel Tee möchte, erwarte ich doch als Verbraucher, dass diese beiden Früchte mindestens Hauptbestandteil des Tees sind. Falsch. Der Tee besteht zwar zu 22% aus Äpfeln, doch es ist mehr Hibiskus drin. Auf der Packung  jedoch keine Spur vom Hibiskus und auch nicht von den anderen genannten Zutaten. Und was ist mit den Johannisbeeren?

„natürliches Aroma mit schwarze Johannisbeeren-Geschmack“ an fünfter Stelle – Immer noch keine Spur von schönen echten Johannisbeeren, an denen man sich doch eigentlich an der Verpackung schon satt sehen konnte. Es sind scheinbar dennoch welche drin, denn die schwarzen Johannisbeeren werden erwähnt, jedoch ganz am Schluss und sind damit anteilig am wenigsten enthalten.

Wieder einmal hat die Lebensmittellupe bewiesen, dass in der Packung einige Überraschungen stecken können. Es gilt: Das war sicherlich keine Ausnahme! Augen auf beim Tee(kannen)kauf.